Diese Website verwendet Cookies, um einen bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen zum Datenschutz und dem Einsatz von Cookies sind durch einen Klick auf die Schaltfläche >mehr Informationen< abrufbar. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

  • MUSUBIKAN - reinforce Your body and mind

ZEN ist Sein. Im Zen gibt es keine Zeit, nur den Augenblick. Wir leben in der Illusion eines zeitlichen Ablaufes, eines Zeitraumes, zum Beispiel unseres Lebens. Natürlich können wir uns erinnern und unsere Zukunft planen, doch existieren wir nur Hier und Jetzt. Wir blicken jetzt zurück und jetzt nach vorne. Unser Gehirn speichert ab und generiert Erinnerungen und Emotionen. Bewertet und generiert wiederum Erwartungen. All das ist ziemlich subjektiv. Buddha sagte einst: „Wir sind was wir denken und mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Welt. Ohne Denken kein Sein oder doch? Ich denke also bin ich oder ich bin, weil ich denke? Kann man sein, ohne zu denken? Was ist denken? Was ist Bewusstsein? Wir brauchen  kognitive Prozesse um zu sein, wir brauchen aber kein subjektives Bewertungssystem. Wir können aus Erinnerungen schöpfen, dürfen diese aber nicht unreflektiert anwenden. Jeder Augenblick ist einzigartig. Der Augenblick ist Ewigkeit. Denken auf bewusster Ebene entfernt uns vom Hier und Jetzt. Nicht zu denken heißt einfach ausgedrückt, nicht zu eruieren. Trotz alledem sind wir unterbewusst geistig aktiv und öffnen uns der Inspiration, dem Überbewussten.  Wir haben nun freie Kapazitäten, um intuitiv das Richtige zu tun. Man sagt auch, dass der erste Gedanke der Richtige ist. Warum? Weil er unbewertet in unser Bewusstsein dringt. Alles was folgt ist subjektiv „belastet“.

Lernen, um zu vergessen heißt freie Kapazitäten für das Sein zu schaffen. Tatsächlich vergessen wir es ja auch nicht, nur überdenken wir es auch nicht. Dazu müssen wir aber selbst zunächst aus unserem eigenen Gefängnis befreien. Es gibt keinen Grund für Angst oder schlechte Laune. Wir sind das Resultat unseres Egos. Es steht uns frei in jedem Augenblick eine totale Veränderungen herbeizuführen, uns von jahrelang angesammelten Müll zu befreien Und ein neues Leben zu beginne. Wenn da nur nicht die Bequemlichkeit wäre und dieses Festhalten. 

Zen bedeutet sich selbst nicht mehr im Weg zu stehen, sich nicht mehr Illusionen hinzugeben, loszulassen und zu sein. Ein entspannter Geist entspannt den Körper. Sind wir als Ganzes entspannt, erzeugen wir Entspannung um uns herum. Nun sind wir in der Lage natürlich zu sein wie wir tatsächlich sind.

Im Aikido wenden wir diesen Zustand “Musubi“ an um ins Takemusu zu gelangen. Eins im Augenblick, als Zentrum, im Flow mit ungezügelter natürlicher Energie, die sich spontan entfalten kann.