Diese Website verwendet Cookies, um einen bestmöglichen Service zu bieten. Weitere Informationen zum Datenschutz und dem Einsatz von Cookies sind durch einen Klick auf die Schaltfläche >mehr Informationen< abrufbar. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

  • MUSUBIKAN - reinforce Your body and mind

Jürgen Atzern (Dojo Cho)

JÜRGEN ATZKERN

(Dojo Cho, Aiki Wiki)

Sandra Berger (Aikikids Team)

SANDRA BERGER

(Team Aikikids)

Horst Haider (Body-Mind-Connector, Dojo Osteopath)

HORST HAIDER

(Body-Mind-Connector, Osteopath)

Aikido hat für mich ...

die Harmonie zwischen Körper und Geist ermöglicht. Seit meiner Jugend beschäftige ich mich intensiv mit Energetischen Aspekten des Seins und diverser Spiritueller Richtungen. Dabei kam bis her immer der Körper zu kurz, was sich in vielen, teilweise schweren Verletzungen äußerte. Viele Erfahrungen die ich machen durfte, waren mir vom Kopf und vom Geistigen her klar, aber es fehlte die Verbindung zum Körper. Denn auch wenn der Körper dem Geist folgt und alles Energie ist, wir sind hier und haben einen Körper und sollten die Weisheit des Körpers nutzen lernen. Meine bisherigen Sporterfahrungen haben das nicht geschafft, was ich aber feststelle, ist das ich in jedem Sport durch Aikido profitiere. Durch das regelmäßige Training kann ich heute wieder Bewegungen ausführen, die ich mir nicht mehr zutraute, oder einfach nicht mehr konnte. Auch beruflich kann ich es in meinem therapeutischen Alltag gut nutzen, da man im Aikido lernen kann, wie man mit möglichst wenig Energie eine Veränderung erreicht. Aikido hilft mir mich in meinem Körper wohl zu fühlen und im täglichen Leben und im Umgang mit Anderen Individuen besonders in hektischen Momenten, mein Zentrum zu finden und aus dem verkopften Alltag schnell und wirksam im Hier und Jetzt zu stehen. Dadurch behält man leichter den Überblick. Außerdem trifft man immer nette Menschen, die ein freundliches Miteinander pflegen die nicht gegeneinander kämpfen, sondern sich Unterstützung geben um sich miteinander zu entwickeln. Ganz im Sinne des Aikido-Gründers. Es ist für meine ganze Familie geeignet, da es nicht auf Kraft, oder Körpergröße ankommt. Zudem ist man nicht vom Wetter abhängig... Und es hilft mir Ängste zu überwinden, da ich selbst schon Opfer körperlicher Gewalt wurde. Es macht für mich persönlich keinen Sinn eine "harte" Selbstverteidigung zu erlernen, da man in vielen Schulen extrem gefährliche Abwehrtechniken lernt, die dann oft dazu führen, dass der Verteidiger seinem Angreifer solch schwerwiegenden Verletzungen zufügt, so dass die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gewährleistet ist und er deshalb auch belangt werden kann. .

Mein Weg zum Aikido ...

... kommt in Kürze

 

Bodo Gewinner (Nidan)

BODO GEWINNER

(Sensei, Fukushidoin, Team Aikikids)

Aikido ist für mich ...

... ein Weg zum echten Leben, unserer wahren Existenz. Das Geheimnis von Aikido ist, das es Verbindung forciert, auf natürlicher, materieller und geistiger Ebene. Auch lehrt es uns Position zu beziehen, eine stabile Mitte auszubilden und im Fluß zu agieren. Wir bekommen auf uns als Gesamtes, unsere Präsenz, jede unserer Interaktionen ein unmittelbares Feedback. Es macht uns beweglich, geistig und körperlich. Es lehrt uns Respekt, schärft unsere Sinne, fördert unsere geisitge Entwicklung und erklärt uns sehr greifbar wie unser Körper funktioniert. Auf den Weg zum Augenblick bekommen wir ein neues Gefühl für Raum und Zeit. Es zeigt uns wie wir mit unserem Ego und unserem Bewußtsein sinnvoll umgehen können. Innere Ruhe und Reflektion helfen uns die  faszinierende Leichtigkeit und Stärke "unserer Natur" zu erforschen. So können wir Präsenz und einen natürlich starken und beweglichen Körper entwickeln. Last but not least erzeugt es inneren Frieden, den wir auch nach außen tragen.

Mein Weg zu Aikido ...

... ist eine lustige und faszinierende Geschichte zugleich. Irgendetwas da draußen konfrontierte mich wieder und immer mit der friedlichen Kampfkunst. Zufall - ausgeschlossen. Kurz um: mit meiner Enduro bereiste ich früher ganz Europa. Im Abstand von ein bis zwei Jahren begegnete mir an den verschiedensten Orten immer wieder die gleiche Person. Irgendwann erzählte er mir, daß er mit Aikido angefangen hat. Ich hatte so viel Bezug zu Kampfkünsten, daß ich ihn wohl fragte, ob er ein Sushi-Restaurant oder etwas in dieser Art eröffnet habe. Genau weiß ich es aber nicht mehr ;). Nach dem dritten oder vierten "zufälligen" Treffen, begann ich aber dann doch mir einen Einblick zu verschaffen und nach einem Dojo zu schauen. Der Anfang war sehr, sehr ernüchternd und hart. Daraus hat sich heute ein immerwährender Weg der Herausforderung entwickelt, obwohl es nur um 5 Dinge geht: Körper, Geist, Zeit, Verbindung und Illusion. Herzlichen Dank Dimitris Farmakidis Sensei, mein alter Freund - für Deine Zündung, an meinen Sensei Sepp Daam aus Ulm, der mir mit sehr viel Geduld, sehr viel beigebracht hat, meine Freunde George Koliopoulos Sensei und Björn Eirik Olsen Shihan und alle anderen Wegbegleiter.